Home
Wir, Familie Bosch
Unser Hof
Unsere Umgebung
Die Ferienwohnungen
Fotogalerie
Neues aus Börslingen
Lernort Bauernhof
Spaß muss sein
So finden Sie uns
Kontakt
Gästebuch
Impressum / AGB
Links

Am 8. Tag verteilte Gott die Dialekte. Als er mit allen Volksstämmen durch war, beschwerte sich der Schwabe, er hätte keinen abbekommen. Da besann sich Gott und sagte schließlich: "Ha, no schwätzat halt wie i!“

Damit wir uns gleich von Anfang an gut verstehen können,
finden Sie hier einige Eigenheiten unserer schönen schwäbischen Sprache

 

 

Mit freundlicher Genehmigung von Peter-Michael Mangold
(
www.schwaebisch-schwaetza.de):

Einige Worte haben also im Schwäbischen eine ganz andere Bedeutung:

  • Ein Schwabe lupft etwas vom Boden, wenn er etwas aufhebt,

  • aber er hebt etwas, wenn er etwas hält.

  • Etwas, das lange hebt, das hält sehr lange.

  • Der Schwabe läuft, wenn er zu Fuß geht,

  • aber er springt oder saut, wenn er schnell läuft.

  • Ein (Seil)-hüpfendes Kind juggd,

  • wenn es aber einem im Gesicht juckt, dann beisst es.
    Wenn ebbes no langt, dann reicht es noch,
    aber wenn man oine glangt kriegt, dann gibts eins aufs Maul

  • Man fällt nicht hin, mr fliagd nô.

  • Wird etwas im Kühlschrank schlecht, dann vrkommts.

  • Aber auch ein Nachbar, dem man begegnet, vrkommt oim.

  • Eine Wurst die schmeckt, die riecht bereits vergammelt.

  • In ein leeres Glas wird nicht Flüssigkeit eingefüllt, sondern nei'gleert.

  • Erbsen werden nicht geerntet, sondern broggalad.

  • Wenn man weiterwandert, dann duad mr zua'marschiera.

  • Schüler melden sich nicht, sondern schtreckat.

  • Der Schwabe schlotzt ein Eis oder einen Wein, wenn er ein Eis leckt
    oder einen guten Wein trinkt.

  • Und wer was nemme vrheeba kâ, der kann es gar nicht mehr erwarten.

 

Einige schwäbische Weisheiten:

Schwäbisch  Deutsch
A alte Kuh vergisst gern, daß se au amal a Kalb gwesa isch. Eine alte Kuh vergisst gern, daß sie auch mal ein Kalb (also jung) war.
A alte Sonntagshos am Werktag hebt net so lang wie a alte Werktagshos am Sonntag. Eine alte Sonntagshose hält Werktags nicht so lange, wie eine alte Werktagshose am Sonntag.
A Auswahl, wia d´Mäus en de Hutzla. Ein großes Warenangebot.
A beleidigts Rolle macha sehr beleidigt sein
a bissle Ein wenig
a bissle arg Ein wenig sehr
A bissle dumm isch jeder, aber so dumm wia mancher isch keiner. Jeder ist ein wenig dumm, aber so dumm wie mancher, ist niemand.
A bissle isch emmer no besser wia gar nix. Ein wenig ist besser als gar nichts
A blau´s Mal Bluterguss
A bös Brühle [ A bees Briahle ] Eine ungenießbare Flüssigkeit
A Brez em Gsicht han ziemlich betrunken sein
A bschnottes Hösle [ Hesle ] Eine enge Hose
A Bsuch macht zweimal Freud - wennr kommt ond wennr wieder geht. Ein Besuch macht doppelte Freude - wenn er kommt und wenn er wieder geht.
A Bsüchle macha [ A Bsiechle macha ] Auf einen kurzen Sprung vorbeikommen
A Däddele ein kleiner Haufen
A dem hosch a Freud wie a Hund amma Wespanest [ Wefzganeschd ] Ein unangenehmer Mensch - wörtl.: An dem hast Du Freude, wie ein Hund an einem Wespennest.
A Fläschle Roten [ Roda ] Eine Flasche Rotwein
A Frau macht sich immer Sorga um ihr Zukunft, bis se an Mann hat. An Mann macht sich nie Sorga um sei Zukunft, bis er a Frau hat. Zumindest 'cum grano salis' würde ich sagen ..
A freche Gosch han Vorlaut sein
A ganz a Patende [ Badennde ] Mit Hochachtung über eine im Leben stehende Frau
A ganz halbs Ei [ Oi ] Ein ganzes halbes Ei (schwäb. Sparsamkeit)
A ganz Stück [ Schdick ] Ein ganz schönes Stück (Weg)
A Geizhals und a fette Sau sind erst noch am Tod zu ebbes nutz. Ein Geizhals und ein fettes Schwein entfalten ihren Nutzen erst nach dem Tode.
A Gläuf han schlecht zu Fuß sein
A große Gosch han groß angeben, vorlaut sein
A große Schur han Großen Ärger haben
A gscheiter Wein hot no keinem Dumma gschadet. Ein guter Wein hat noch keinem Dummen geschadet.
A gscheitr Keller [ gscheidr Källr ] Ein geräumiger Keller
A Gschiess han [ A Gschiss han ] Ärger (Umstände) haben
A Gschiess macha [ A Gschiss macha ] Viel Lärm um nichts machen
A Gschmäckle hann etwas anrüchig sein
A gschtandenr Mann [ Mo ] Ein Mann, der etwas darstellt
A Gsunder hat tausend Wünsch, a Kranker bloß oin. Ein Gesunder hat 1000 Wünsche, ein Kranker nur einen.
A guats Gwissa kommt bloaß vom schlechta Gedächtnis. Der Mensch liebt es, zu verdrängen.
A gute Ausred isch an Batza wert. Eine gute Ausrede ist viel wert.
A gute Kuttl han [ A gute Kuddl han ] Körperlich gut beieinander sein
A gute Partie macha [ A guade Bartie macha ] Eine reiche Frau heiraten
A guts Brühle [ A guts Briehle ] Eine kräftige Fleischbrühe
A guts Neus [ A guts Neis ] ein frohes neues Jahr
A Häfele Ein kleiner Topf
A halber Balla isch glatt nausgschmissas Geld. Ein halber Rausch ist gar nichts wert.
A hälenga Schteig [ Schdoig ] Eine fast unmerkliche Steigung
A hausigs Weib isch de bescht Sparkass. Nichts geht über ein sparsames Eheweib.
A Henn wo viel gackaret, legt wenig Eier [ Oier ] Eine Henne, die viel gackert, legt wenig Eier.
A herzigs Mädle ein liebenswertes Mädchen
A hungrigs Gfräß [ A hongrigs Gfräß ] ein frugales Mahl
A Katz mit Händschich fängt keine Mäus. Eine Katze mit Handschuhen fängt keine Mäuse.
A Kindle nebanaus macha Ein uneheliches Kind zeugen
A kitzliche Sach eine heikle Angelegenheit
A kleins bissle [ A glois bissle ] ein klein wenig

 

Grundkurs Schwäbisch: "Haben und Heben"

Ferienhof Bosch | boschferien@gmx.net